[wp_translate]

Domain Registrierung: Im ersten Schritt macht es Sinn, sich einen Domain-Namen zu überlegen. Bei einem Relaunch kann ebenfalls eine Domain Anpassung sinnvoll sein. Hierfür kann man bei allen Providern, die Domains anbieten, eine kostenfreie Verfügbarkeitsabfrage tätigen. Wenn also Ihre Wunsch-Domain verfügbar ist, sollten Sie zugreifen und sich die Domain auf den eigenen Namen reservieren, damit kein anderer es vor Ihnen tut.

Vorgehensweise 

Sie sollten sich grundlegend die Frage stellen, wie viel Speicherplatz Sie für Ihre Webseite benötigen. Für einfache Webseiten sind meist die kleinsten Pakete, die angeboten werden, mehr als ausreichend. Für Webseiten, die über viel Content verfügen macht es durchaus Sinn, sich für einen der größeren Pakete mit mehr Speicherplatz zu entscheiden. Das ist meistens bei Online Shops oder Webseiten mit einem hohen Traffic-Aufkommen der Fall.
Jetzt geht es um die Inhalte, die Sie online verfügbar machen möchten. Für die Inhalte einer Webseite ist allein der Webseiten-Betreiber verantwortlich. In Deutschland und in vielen anderen Ländern ist das IMPRESSUM eine Pflichtangabe, welches Sie auf Ihrer Webseite unterbringen müssen. Sie dient als eindeutige Anbieterkennung, welche den Namen des Inhabers, den Firmennamen, die Anschrift des Unternehmens, die Telefonnummer und die Steuer-ID beinhalten muss. Diese Daten müssen immer aktuell gehalten werden und korrekt aufgeführt sein. Wenn Sie fremde Inhalte oder Verlinkungen auf Ihren Seiten platzieren möchten, dann benötigen Sie die Berechtigung für diese Inhalte und müssen zum Zeitpunkt der Verlinkung sicherstellen, dass diese nicht gesetzlich untersagt sind. Sollten bestimmte Verlinkungen sich ändern und nicht die gesetzlichen Bestimmungen erfüllen, so sind Sie als Betreiber verpflichtet, diese unverzüglich nach der Kenntnisnahme von Ihren Seiten zu entfernen oder, wenn zulässig, zu ändern. Rechtlich gesehen sind Sie für die Richtigkeit, Echtheit und Rechtskonformität von Inhalten und Verlinkungen auf Ihrer Webseite verantwortlich.

Wenn also alle drei Schritte erfolgreich umgesetzt worden sind, kommen wir Webentwickler und Designer ins Spiel. Wir schaffen die Grundlagen für Ihre Webseite und setzten Ihre Ideen auf Ihrer Webseite in die Realität um. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Webseitenbetreiber oder den von Ihnen beauftragten Zuständigen ein erforderliches Mittel, um Ihre Vorstellungen bestmöglich in die Realität umsetzen zu können. Hierfür haben wir für Sie ein kostenfreies 24/7 Telefon eingerichtet und betreuen Ihr Projekt mit fachmännischem und qualifiziertem Entwicklerpersonal.
Entspricht Ihre Webseite Ihren Vorstellungen, so kann man die Indexierung bei den Suchmaschinen vornehmen, um Ihre Webseite für Ihre Kunden auffindbar zu machen. Hierbei ist es wichtig, dass der Quellcode Suchmaschinenkonform geschrieben ist, um eine bestmögliche Platzierung bei den für Sie relevanten Suchbegriffen, den sogenannten Keywords zu bewerkstelligen. Der Quellcode ist dabei nur ein Faktor von vielen, der die Platzierung Ihrer Webseite bei den Suchmaschinen beeinflussen kann.
Im letzten Schritt bieten wir unseren Kunden den Zugang zu deren eignen Webseiten über ein CMS an, welches optional für einen Aufpreis erworben und ohne Programmierkenntnisse über das Click-and-Build Prinzip bedient werden kann. Somit hat der Kunde die Möglichkeit, eigenständig und unabhängig von Programmierern Inhalte über den Browser zu verändern, neue Inhalte einzufügen oder zu entfernen. Wir wissen aus Erfahrung, dass viele Unternehmer nicht über ausreichende Kenntnisse verfügen und keine Zeit für die Verwaltung und Pflege eines CMS haben. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen sowohl Schulungen in CMS als auch einen zusätzlichen Dienstleistungsauftrag für die Wartung Ihrer Webseite mit sicherheitsrelevanten Updates und Erweiterungen an. Für Design-Arbeiten bezogen auf das Corporate Identity sind Dienstleister wie z.B. Grafiker, Fotografen eine empfehlenswerte Lösung. Diese setzen Ihr Mediendesign um (Vektor Grafiken, Firmen-Logos / Icons).

DO IT YOURSELF

Dashboard

Webapplications

in association with

HTML5, CSS3, Javascript, PHP7

 

Sie brauchen keine Firma mit 100 Mitarbeitern, um diese Idee zu entwickeln. Larry Page CO-founder Google

Einführung

Prinzipiell geht es bei der Entwicklung und Gestaltung von Webseiten darum, bestimmte Inhalte, z.B. Texte, Bilder, Videos, Audios oder Funktionen (Content und Functions) für gängige Browser lesbar und diese Inhalte über das world wide web (www) für Interessenten und potenzielle Kunden aufrufbar zu machen. Für die Darstellung der Inhalte sind Browser zuständig. Jeder Browser hat seinen eigenen Compiler. Der Compiler ist für die Übersetzung der Auszeichnungssprache (z.B. HTML) in Maschinen Code (Binär) zuständig. Aus diesem Grund besteht die Problematik, dass bestimmte Inhalte für neuere Browser-Updates lesbar sind, allerdings von älteren Browsern fehlinterpretiert werden und somit entweder nicht richtig dargestellt werden oder nicht aufrufbar sind. Deshalb kommt es darauf an, ob man bei Bedarf für eine Rückwärtskompatibilität sorgt.

In den meisten Fällen ist dies jedoch nicht zwingend notwendig. Um für Browser, wie Internet Explorer oder Google Chrome, diese Inhalte lesbar zu machen, verwenden wir die sogenannten Auszeichnungssprachen HTML, CSS und PHP. Jede für sich hat ihre eigene Aufgabe. HTML (Hypertext Markup Language) ist für die Darstellung der Seiten zuständig. CSS (Cascading Style Sheets) steht in Abhängigkeit zu HTML und setzt alle Designbedingungen um, die erwünscht sind, z.B. Farbe, Form, Schriftart oder das Corporate identity des Anbieters. PHP (Hypertext Preprocessor) verwaltet die Datenbank(en), die sich hinter bestimmten Funktionen oder Datenstrukturen einer Webseite verbergen, z.B. Kundendaten oder Produktinformationen (Content).

Das Zusammenspiel dieser Bestandteile ist die Voraussetzung für eine funktionierende und Suchmaschienenoptimierte Webpräsenz. Um die eigene Webseite letztendlich für die Welt, also für das Web verfügbar zu machen, müssen die Inhalte auf einem sogenannten Server platziert werden. Server sind Hardwares, die von Provider angeboten und für kleines Geld gemietet werden können. Ihre Aufgabe besteht darin, Ihre Daten zu speichern und beim Hosten auf diese Inhalte zu verweisen.

Je nach Bedarf kann man eine bestimmte Speichergröße von Gigabytes mieten und dort die Ordnerstruktur der Webseite organisieren.

“mehr“

Im letzten Schritt, welches aber nicht zum Schluss erfolgen muss, benötigt man für das www (world wide web / w3) einen sogenannten Domain-Namen/Adresse damit Ihre Seiten im Netz zugeordnet werden kann. Diese Aufgabe übernimmt der Domainname z.B. (www.ihre-webseite.de). Für die Vergabe der Domains mit (.de) Endungen ist die Deutsches Network Information Center (DENIC) zuständig. Sie vergibt an Provider und registrierte Mitglieder Domain-Adressen, welche dann verwaltet werden können. Wenn man über Provider eine Domain registrieren möchte, verlangen diese einen geringen Betrag für die Dauer der Reservierung.

Die Technologien entwickeln sich stets weiter und die Programmierer vereinfachen zeitintensive Entwicklungsprozesse, die sich immer wiederholen und mit hohem Zeit-und Kostenfaktor verbunden sind. Vereinfachte Standards sind demnach vordefiniert und finden globale Anwendung. Ein Bespiel hierfür sind Content Management Systeme (CMS). Diese erlauben dem Entwickler und Designer zeitsparender und effizienter zu arbeiten und bieten vollen Zugriff auf den Kern der Webseitenstruktur, auch Source-Code bzw. Quellcode genannt. Somit ist es möglich diese Zeit, die beim Programmieren eingespart wird, an den Kunden in Form einer Subvention weiterzugeben und effizienter Projekte umzusetzen.

Es ergibt also Sinn, sich grundlegend die Frage zu stellen, welche Ansprüche man an seine eigene Webseite stellt. 

Aktuell sorgt die SSL Verschlüsselung, welche auf die Domain gesetzt werden kann, für mehr Sicherheit. Nach der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist diese Verschlüsselungsmethode ein Mittel, um beim Kunden Vertrauen zu schaffen und vor allem die eigene Webseite vor Fremdangriffen bestmöglich zu schützen. Sie wird von Suchmaschinen als positive bewertet. Die SSL Verschlüsselung ist bei den meisten Providern in den Hostingpaketen mit inbegriffen.

Vorgehensweisen 

Schritt Eins: 

Domain Registrierung: Im ersten Schritt macht es Sinn, sich einen Domain-Namen zu überlegen. Bei einem Relaunch kann ebenfalls eine Domain Anpassung sinnvoll sein. Hierfür kann man bei allen Providern, die Domains anbieten, eine kostenfreie Verfügbarkeitsabfrage tätigen. Wenn also Ihre Wunsch-Domain verfügbar ist, sollten Sie zugreifen und sich die Domain auf den eigenen Namen reservieren, damit kein anderer es vor Ihnen tut.

Schritt Zwei:

Sie sollten sich grundlegend die Frage stellen, wie viel Speicherplatz Sie für Ihre Webseite benötigen. Für einfache Webseiten sind meist die kleinsten Pakete, die angeboten werden, mehr als ausreichend. Für Webseiten, die über viel Content verfügen macht es durchaus Sinn, sich für einen der größeren Pakete mit mehr Speicherplatz zu entscheiden. Das ist meistens bei Online Shops oder Webseiten mit einem hohen Traffic-Aufkommen der Fall.

Schritt Drei:

Jetzt geht es um die Inhalte, die Sie online verfügbar machen möchten. Für die Inhalte einer Webseite ist allein der Webseiten-Betreiber verantwortlich. In Deutschland und in vielen anderen Ländern ist das IMPRESSUM eine Pflichtangabe, welches Sie auf Ihrer Webseite unterbringen müssen. Sie dient als eindeutige Anbieterkennung, welche den Namen des Inhabers, den Firmennamen, die Anschrift des Unternehmens, die Telefonnummer und die Steuer-ID beinhalten muss.

Diese Daten müssen immer aktuell gehalten werden und korrekt aufgeführt sein. Wenn Sie fremde Inhalte oder Verlinkungen auf Ihren Seiten platzieren möchten, dann benötigen Sie die Berechtigung für diese Inhalte und müssen zum Zeitpunkt der Verlinkung sicherstellen, dass diese nicht gesetzlich untersagt sind.
Sollten bestimmte Verlinkungen sich ändern und nicht die gesetzlichen Bestimmungen erfüllen, so sind Sie als Betreiber verpflichtet, diese unverzüglich nach der Kenntnisnahme von Ihren Seiten zu entfernen oder, wenn zulässig, zu ändern. Rechtlich gesehen sind Sie für die Richtigkeit, Echtheit und Rechtskonformität von Inhalten und Verlinkungen auf Ihrer Webseite verantwortlich.

Schritt Vier:

Wenn also alle drei Schritte erfolgreich umgesetzt worden sind, kommen wir Webentwickler und Designer ins Spiel. Wir schaffen die Grundlagen für Ihre Webseite und setzten Ihre Ideen auf Ihrer Webseite in die Realität um. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Webseitenbetreiber oder den von Ihnen beauftragten Zuständigen ein erforderliches Mittel, um Ihre Vorstellungen bestmöglich in die Realität umsetzen zu können. Hierfür haben wir für Sie ein kostenfreies 24/7 Telefon eingerichtet und betreuen Ihr Projekt mit fachmännischem und qualifiziertem Entwicklerpersonal.

Schritt Fünf:

Entspricht Ihre Webseite Ihren Vorstellungen, so kann man die Indexierung bei den Suchmaschinen vornehmen, um Ihre Webseite für Ihre Kunden auffindbar zu machen. Hierbei ist es wichtig, dass der Quellcode Suchmaschinenkonform geschrieben ist, um eine bestmögliche Platzierung bei den für Sie relevanten Suchbegriffen, den sogenannten Keywords zu bewerkstelligen. Der Quellcode ist dabei nur ein Faktor von vielen, der die Platzierung Ihrer Webseite bei den Suchmaschinen beeinflussen kann.

Schritt Sechs:

Im letzten Schritt bieten wir unseren Kunden den Zugang zu deren eignen Webseiten über ein CMS an, welches optional für einen Aufpreis erworben und ohne Programmierkenntnisse über das Click-and-Build Prinzip bedient werden kann. Somit hat der Kunde die Möglichkeit, eigenständig und unabhängig von Programmierern Inhalte über den Browser zu verändern, neue Inhalte einzufügen oder zu entfernen. Wir wissen aus Erfahrung, dass viele Unternehmer nicht über ausreichende Kenntnisse verfügen und keine Zeit für die Verwaltung und Pflege eines CMS haben. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen sowohl Schulungen in CMS als auch einen zusätzlichen Dienstleistungsauftrag für die Wartung Ihrer Webseite mit sicherheitsrelevanten Updates und Erweiterungen an.

Für Design-Arbeiten bezogen auf das Corporate Identity sind Dienstleister wie z.B. Grafiker, Fotografen eine empfehlenswerte Lösung. Diese setzen Ihr Mediendesign um (Vektor Grafiken, Firmen-Logos / Icons).

Webapplications

in association with

HTML5, CSS3, Javascript, PHP7

 

„Man muss nicht unbedingt der Erste sein, es reicht, wenn man Besseres zu bieten hat.“
Hasso Plattner CO-founder SAP